Entwicklungsförderung und Gewaltprävention

Die entwicklungsbezogene Gewaltprävention steht im Mittelpunkt der Arbeit des DFK. Der Ansatz  geht von der Annahme aus, dass dissoziale Verhaltensprobleme und schwerwiegende Formen von Kriminalität eine Entwicklungsgeschichte aufweisen und sich anbahnende Negativentwicklungen durch frühzeitig einsetzende Förderungen und jene Präventionsmaßnahmen unterbrechen lassen, die auf ihre Wirkungen hin überprüft wurden und positive Effekte zeigen. Die qualitätssichernde Implementierung hat stets große Bedeutung für den Erfolg der Maßnahmen.

Das DFK kooperiert mit Wissenschaftlern, Praktikern und politischen Entscheidern, gewährleistet Wissenstransfer, unterstützt präventive Projekte und gibt Empfehlungen für strategische Entscheidungen.

Die Arbeitsergebnisse sind im Informationsportal Wegweiser Entwicklungsförderung und Gewaltprävention abgebildet.