Literatur und Downloads

Bereits im Jahr 2003 hatte das Deutsche Forum für Kriminalprävention (DFK) über den Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft an der Ruhr-Universität eine wissenschaftliche Studie zur „Wirksamkeit technischer Einbruchsprävention bei Wohn- und Geschäftsobjekten“ in Auftrag gegeben. Ziel des Projektes war, Empfehlungen für präventive technische Maßnahmen der Einbruchssicherung bei Wohn- und Geschäftsobjekten zu erarbeiten. Die Erkenntnisse sind nach wie vor aktuell und unterstreichen:

Aller guten Dinge sind drei. So kann durch

  • qualifizierten Einbau geeigneter Sicherheitstechnik,
  • sicherheitsbewusstes Verhalten und
  • achtsame und aktive Nachbarschaft

das Risiko minimiert werden, Opfer eines Einbruches zu werden. Auf diese Weise ist dem Wohnungseinbruch in Deutschland präventiv und nachhaltig entgegenzutreten.