Aktuelles

28. September 2020 

"Prävention und Sicherheit im Kontext von Zuwanderung", Vortrag anlässlich des 25. Deutschen Präventionstages 2020

Zum Vortrag HIER 

 

3. September 2020 (Veranstaltungshinweis)

Online Fachveranstaltung: „Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften - jetzt erst recht!“ für Vertreter*innen von Landesbehörden/Kommunen, zivilgesellschaftlichen, sowie Betreiberorganisationen und Fachkräfte in Flüchtlingsunterkünften.

Weitere Informationen HIER 

 

22. August ]2020

BKA veröffentlicht aktuelles Bundeslagebild zur Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2019

HIER 

 

18. August 2020 (Veranstaltungshinweis)

Fachtag „Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am 22. September in Dresden

Zielgruppe: Entscheidungsträger von Länder- und Kommunalebene, aber auch Betreiber und Trägerorganisationen aus Mitteldeutschland.

Ziel: Förderung des länderübergreifenden Transfers gewonnener Erfahrungen und Erkenntnisse zur Umsetzung von Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften. 

Weitere Informationen HIER 

 

Juni 2020

UNICEF unterstützt das SHELTER-PROJEKT für ein Jahr – dieses Projekt wurde von dem Universitätsklinik Ulm entwickelt und ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Kooperation werden zwei kostenlose Online-Kurse angeboten.

  • „Trauma im Kontext Flucht und Asyl - Herausforderungen in nicht- therapeutischen Berufen“
    Anmeldung HIER
  • „Schutzkonzepte für Organisationen, die Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen betreuen“
    Anmeldung HIER.

Die Zielgruppen sind Fachkräfte sowie Ehrenamtliche, die in Unterkünften mit der Versorgung und Betreuung von Menschen mit Fluchterfahrung betraut sind. Des Weiteren richtet sich das Angebot auch an nicht therapeutisch geschulte Kursteilnehmer*innen aus dem pädagogischen Bereich und Ehrenamtliche, die mit geflüchteten Menschen zusammenarbeiten.
Beide Kurse stehen im Einklang mit den internen Schulungen von UNICEF, die als Schlüsselkomponenten der Bundesinitiative "Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften" des BMFSFJ, UNICEF und Partnerorganisationen angeboten werden.

 

Februar 2020

Aktuelle Studie des DJI bestätigt „Nachholbedarf“ bei der Umsetzung der bundesweiten Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften.

Auszug aus der Studie „Viktimisierungserfahrungen junger Geflüchteter - Eine Annäherung an Größenordnungen und Herausforderungen“ von Diana Willems: „Die Unterbringungssituation kann Viktimisierung verstärken bzw. auslösen. Hier versprechen Gewaltschutzkonzepte in den Einrichtungen und Mindeststandards einen stärkeren Schutz. Erfahrungen um die Notwendigkeit von Schutzkonzepten wurden inzwischen in verschiedenen Initiativen aufgegriffen und in der Bundesinitiative zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften gebündelt, unter Betonung des Bedarfs an Fortbildung, Netzwerkbildung und insbesondere der Festlegung auf einheitliche bundesweit gültige Standards. Im Rahmen der Bundesinitiative zum „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ gibt es bei den Mindeststandards zudem Annexe zum Schutz von Geflüchteten mit Behinderungen sowie für homosexuelle, quere und transsexuelle Geflüchtete. Noch berücksichtigen jedoch nicht alle Einrichtungen solche Konzepte und Standards; hier besteht Nachholbedarf.“

Den Gesamttext der Studie finden Sie HIER

 

Juni 2019

Das am 7. Juni 2019 im Bundestag beschlossene „Zweite Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“ beinhaltet eine erste bundesweite Verbindlichkeit zum Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften. Nach § 44 Abs. 2a Asylgesetz sollen die Länder „geeignete Maßnahmen treffen, um bei der Unterbringung Asylbegehrender nach Absatz 1 den Schutz von Frauen und schutzbedürftigen Personen zu gewährleisten“. Gerade der Schutz besonders vulnerabler Personen in Flüchtlingsunterkünften, wie er auch in den Mindeststandards aufgeführt ist, wurde hier nun offiziell gesetzlich verankert.

Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften wird somit Länderpflicht.

 

März 2019

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert den Aufbau und die Etablierung einer "Dezentralen Beratungs- und Unterstützungsstruktur für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften" (DeBUG). Das trägeroffene Angebot soll Flüchtlingsunterkünfte sowie Betreiber- und Trägerorganisationen beim Aufbau und der Umsetzung von Strukturen für Gewaltschutz unterstützen. Hierfür werden auf Ebene der Landeswohlfahrtsverbände Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für Gewaltschutz eingesetzt. Bayern beteiligt sich nicht an DeBUG sondern setzt als einziges Bundesland flächendeckend in allen Regierungsbezirken Gewaltschutzkoordination ein:
https://www.stmi.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2019/202/index.php

 

28. Februar 2019

Am 27.02.2019 lud Staatsministerin Annette Widmann-Mauz 40 Expertinnen und Experten, darunter auch das DFK, zu einem Austausch über Gewaltschutz von geflüchteten Frauen ein. Im Kanzleramt wurde gemeinsam Bilanz gezogen und herausgearbeitet, wo noch mehr getan werden muss. Das DFK begrüßte vor allem den Ausbau ergänzender Präventionsmaßnahmen für geflüchtete Männer.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Integrationsbeauftragten Frau Staatsministerin Widmann-Mauz Dazu HIER klicken

Staatsministerin Widmann-Mauz und 40 Expertinnen und Experten ©Integrationsbeauftragte/Loos

 

 

12. Februar 2019

Vertreter des DFK wirkten in den letzten beiden Tage auf Einladung der CDU als unabhängige Experten in den verschiedenen Werkstattgesprächen zur Migrationspolitik in Deutschland mit. Eine gute Gelegenheit, die aktuellen Erkenntnisse im Bereich der Kriminalprävention in die zukünftige Politik einfließen zu lassen.

 

Werkstattgespräch CDU, ©DFK

 

10.1.2019

Thematische Fachveranstaltungen zur Entwicklung und Umsetzung einrichtungsinterner Schutzkonzepten werden auch 2019 in Anlehnung an die „Fachsymposien“ aus 2018 stattfinden. Themen, Termine und Anmeldedaten befinden sich in Abstimmung und werden hier veröffentlicht.

 

14.11.2018

Anlässlich des dreijährigen Bestehens der Bundesinitiative zum "Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften" hat Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey am 13. November 2018 eine zweitägige Bilanzveranstaltung unter dem Motto "Schutz, Würde und Perspektiven für Kinder in Flüchtlingsunterkünften" besucht.

Das DFK moderierte während der Veranstaltung den Themenkreis „Prävention und Umgang mit Gewalt- und Gefährdungssituationen/ Risikomanagement“ und beteiligte sich abschließend zusammen  mit Laurent Chapuis, Regional Advisor Migration, UNICEF Regional Office for Europe and Central Asia und Claudia Keller, stellvertretende Leitung Stabsstelle Flüchtlingspolitik, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, an einem offenen Fachaustausch auf dem Podium.

 

12.02.2019

Die Bundesinitiative zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften hat die Termine für die Fachsymposien „Schutzkonzepte für Flüchtlingsunterkünfte“ 2018 bekanntgegeben.

Eine Übersicht finden sie HIER

Weitere Informationen und Anmeldung