Begleitende Maßnahmen

  • Neben der offiziellen Publikation der Mindeststandards unterstützt die "Initiative zum Schutz von Kinder, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften" auch deren praktische Umsetzung. Im Jahr 2016 fanden unter Beteiligung der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) und dem Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) sieben Regionalkonferenzen mit Fokus auf den direkten Austausch mit den praktischen Anwendern (kommunale Entscheidungsträger, Personal aus Flüchtlingsunterkünften) statt. Weitere 5 Konferenzen sind für das Jahr 2017 geplant.
  • "Tools“ in Form von Leitfäden, Handreichungen und Best-Practice-Beispielen werden in einer webbasierten „Toolbox“ zusammengeführt und dienen den Verantwortlichen von Flüchtlingsunterkünften als Arbeitshilfe zur Umsetzung der Mindeststandards.
    Bereits seit Anfang des Jahres arbeitet das DFK hier regelmäßig durch Entwicklung einzelner Tools zu.
  • Zusätzlich hat das DFK gemeinsam mit ProPK eine polizeiliche Orientierungshilfe für Betreiber von Gemeinschaftsunterkünften für Zuwanderer unter dem Titel "Gemeinschaftsunterkünfte für Zuwanderer sicher gestalten" erstellt. Die Broschüre richtet sich an Betreiber von Flüchtlingsunterkünften und vermittelt einen ersten Überblick über die sicherungstechnischen Empfehlungen der Polizei (organisatorische und bautechnische Aspekte). Es wird auch für die Inanspruchnahme polizeilicher Beratung geworben.
  • Im Zuge der Verhaltensprävention startete UNICEF unter Beteiligung von DFK, dem Landeskriminalamt (LKA) Berlin und weiteren Fachkräften ein Programm zur Beschulung des gesamten Personals der Konsultationsunterkünfte. Das Programm gliedert sich in ein „Training of Trainers“ (ToT) und ein „Training of Coordinators“ (ToC) und wird bereits 25 Unterkünften umgesetzt. Das jeweilige ToC (Herbst 2016) und ToT (März 2017) fanden bereits statt. Die Veranstaltungen für weitere 75 Konsultationsunterkünfte (siehe unter Förderprogramme) sind für Sommer und Herbst diesen Jahres geplant.
    Auch hier werden Beiträge des DFK und LKA Berlin in die Veranstaltungen einfließen.