Projektförderung ReSi+

ReSi+ steht für „Resilienz und Sicherheit – Resilienzförderung und Prävention sexualisierter und häuslicher Gewalt in Kinder-tageseinrichtungen“. Dieses im Januar 2021 gestartete dreijährige DFK-Projekt in Zusammenarbeit mit der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Hochschule (TH) Nürnberg Georg Simon Ohm wird durch die finanzielle Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) ermöglicht.

Es soll eine frühzeitige, im Setting „Kindergarten“, verankerte evidenzbasierte Prävention und Intervention für Kinder, die von häuslicher Gewalt mittelbar und unmittelbar betroffen sind, erreicht werden. 

Ziel ist es, rechtzeitig zu erkennen, wenn Kinder von sexualisierter und häuslicher Gewalt betroffen sind, und die Übernahme von Gewalt-mustern zu verhindern. Dies ist durch Ausbildung von Bewältigungskompetenzen (Resilienzförderung) für die Zielgruppen "Kinder in Kindertageseinrichtungen", "Eltern" und "sozial-pädagogische Fachkräfte" möglich.

Das bereits im Rahmen eines durch das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) geförderte Forschungsprojekt positiv evaluierte Präventionsprogramm „Resilienz und Sicherheit für Kindertagesein-richtungen (ReSi)" von Frau Prof. Dr. Simone Pfeffer und Frau Prof. Dr. Christina Storck von der TH Nürnberg Georg Simon Ohm wird mit ReSi+ um den Phänomenbereich „häusliche Gewalt“ erweitert und bundesweit flächendeckend verbreitet.

Mit der bundesweiten Implementierung von ReSi+ soll eine nachhaltige, koordinierte und strukturelle Prävention für die Phänomenbereiche sexualisierte und häusliche Gewalt im  Setting "Kindertagesstätten" zur Verfügung gestellt werden.